EM-Arena

Amsterdams Olympiastadion: Arena unter Denkmalschutz

1.473 Sportler kämpfen bei den am Mittwoch (06.07.2016) beginnenden Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam um Gold, Silber und Bronze. Austragungsort ist das Amsterdamer Olympiastadion.

Eingerahmt vom "Zuider Amstelkanaal" und der "Stadiongracht" thront das Olympiastadion auf einer Insel im Amsterdamer Stadtteil Oud-Zuid. Und das seit 1928. Einst für die Olympischen Sommerspiele errichtet, fasste die altehrwürdige Betonschüssel erst 34.000, später sogar 64.000 Zuschauer. Seit einer Renovierung im Jahr 1997 finden heute noch gut 22.000 Menschen auf den Tribünen Platz.

EM-Arena

Amsterdams Olympiastadion im Wandel der Zeit

Eindrucksvolle Historie

Das Olympiastadion in Zahlen

Erbaut:
1927-1928, für die Olympischen Spiele
Fassungsvermögen:
damals 34.000, zwischenzeitlich 64.000, heute gut 22.000 Plätze
Renovierungen:
1937, 1997 - 2000
Events:
Olympische Spiele 1928
Bahnradweltmeisterschaften 1938, 1948, 1959
Start Tour de France 1954
Fußball-Europapokalendspiele;
u.a. 1977 Anderlecht - HSV (0:2)
Heimstadion Ajax Amsterdam bis 1996
(wenn die Kapazität des eigenen Stadions nicht reichte)
Speedway-WM-Finale 1987
Leichtathletik-Europameisterschaften 2016

Bahnradmeisterschaften, diverse Fußballspiele und Startort der Tour de France 1954 - die Historie des Olympiastadions liest sich eindrucksvoll. Das unter Denkmalschutz stehende Gemäuer hat einiges erlebt. Im Finale des Europapokals der Pokalsieger gewann der Hamburger SV 1977 mit 2:0 gegen den RSC Anderlecht. Fußball wird im Olympiastadion nur noch selten gespielt, ebenso wenig drehen die Radfahrer noch ihre Runden. Im Laufe des Umbaus vor der Jahrtausendwende wurde unter anderem die Betonbahn rund um den Platz entfernt. Das Olympiastadion dient inzwischen fast nur noch als Leichtathletik-Stadion.

Auch das "Portiershuisje", ein ehemaliges Pförtnerhäuschen am Stadion, steht unter Denkmalschutz. Dennoch war das kleine Gebäude Anfang der 2000er-Jahre vom Abriss bedroht und sollte einem Neubau weichen. Zahlreiche Prominente wie die ehemaligen Fußballer Johan Cruyff und Frank Rijkaard, Politiker Ed van Thijn und Fernsehproduzent John de Mol machten sich in der Folge für den Erhalt des "Portiershuisje" stark. Mit Erfolg: Im Jahr 2002 wurde das Pförtnerhäuschen um 40 Meter versetzt und wird nun unter anderem für private Feste und Partys vermietet.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 09.07.2016, 20.15 Uhr

Stand: 30.06.16 09:00 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Polen POL 6 5 1
2. Flagge Deutschland GER 5 4 7
3. Flagge Großbritannien GBR 5 3 8
4. Flagge Türkei TUR 4 5 3
5. Flagge Niederlande NED 4 1 2
6. Flagge Spanien ESP 3 4 1
7. Flagge Portugal POR 3 1 2
Stand nach 46 von 46 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr