David Storl präsentiert seine Gold-Medaille. © dpa-bildfunk Fotograf: Bernd Thissen

Kugelstoßen

Gold! David Storl macht's noch einmal

Weltmeister, Olympia-Zweiter - und nun zum zweiten Mal Europameister: Kugelstoßer David Storl hat in Zürich Gold gewonnen - und damit die erste EM-Medaille für das deutsche Team geholt.

In der Qualifikation am Dienstagsvormittag (12.08.14) hatte der Topfavorit aus Chemnitz mit 20,76 m die beste Weite erzielt, am Abend schockte Storl im Finale die Konkurrenz dann gleich im ersten Versuch mit einem Stoß auf 21,41 m. Der leicht angeschlagene 24-Jährige konnte es sich sogar erlauben, im weiteren Verlauf des Wettbewerbs drei ungültige Versuche folgen zu lassen. Mit dem Spanier Borja Vivas kam am Ende der Silbermedaillengewinner nur auf 20,86 m. Mitfavorit und Storl-Dauerrivale Tomasz Majewski aus Polen musste sich mit 20,83 m dieses Mal mit Platz drei begnügen. "Die 22 Meter habe ich verpasst, aber mit dem Gold bin ich natürlich sehr zufrieden", sagte Storl nach dem Wettkampf.

22 m - aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Von seiner persönlichen Bestleistung von 21,97 m - aufgestellt im Juli in London - war Storl im Finale von Zürich weit entfernt. Und auch sein zuvor ausgegebenes Ziel, mit einem Stoß über 22 m EM-Gold holen zu wollen, erreichte er nicht. Die EM-Bestmarke hält damit immer noch der Schweizer Werner Günthör mit 22,22 von Stuttgart 1986. Doch am Ende dürfte das dem Sachsen egal sein, angesichts von zwei WM- und nun zwei EM-Titeln in Folge. Im Finale von Zürich war er zudem körperlich nicht in Topform. "Die vergangene Woche war echt hart, aber die Ärzte und Physios haben einen super Job gemacht", sagte Storl, der seit Längerem Probleme am linken Knie hat und sich zudem kurz vor der EM im Trainingslager in Kienbaum am Rücken verletzt hatte. Nach dem Ende der Saison wird sich der Europameister nach Angaben seines Trainers Sven Lang einem kleinen Eingriff unterziehen, bei dem entzündetes Gewebe an der Patellasehne entfernt wird. Bis dahin kann Storl aber weiter an Wettkämpfen teilnehmen.

Jetzt fehlt noch Olympia-Gold ...

In seiner Titelsammlung fehlt dem Polizeimeister-Anwärter neben einem Sieg bei einer Hallen-WM jetzt nur noch Gold bei Olympia - 2012 in London war er als 22-Jähriger bereits Zweiter hinter Majewski geworden. In diesem Jahr hat der "Riese im Ring" in jedem seiner 13 Wettkämpfe die 21-Meter-Marke übertroffen. Weiter als 22 m haben die 7,25-kg-Kugel in der deutschen Leichtathletik-Geschichte die beiden damaligen DDR-Athleten Ulf Timmermann (Bestleistung 23,06/1988) und Udo Beyer (22,64/1986) gestoßen.

Stand: 13.08.14 00:02 Uhr