Symbolbild Doping © picture alliance / Andreas Frank

Doping

Neue Belege für Doping in Kenia

In der kenianischen Leichtathletik wird offenbar weiterhin massiv zu verbotenen Mitteln gegriffen. Das legen neue Recherchen von ARD und der englischen Tageszeitung Sunday Times nahe. Kurz vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erhärtet sich der Verdacht, dass auch europäische Athleten in dem ostafrikanischen Land von Dopingpraktiken am Ort profitieren.

Dabei soll es sich auch explizit um Athleten aus Großbritannien handeln. Er habe mehr als 50 Sportler mit Blutdoping versorgt, darunter drei Briten, sagte der in Eldoret im kenianischen Hochland praktizierende Joseph Mwangi bei einem mit versteckter Kamera gedrehten Besuch eines Lockvogels.

Aufnahmen mit versteckter Kamera aus Kenia

8:52 min | 09.07.2016 | Das Erste | Autor/in: Hajo Seppelt, Florian Riesewieck

Weitere Doping-Vorwürfe gegen Kenia

Kurz vor Beginn der Olympischen Spielen gerät Kenia wegen neuer Doping-Enthüllungen weiter ins Zwielicht. Zu den Kunden in Ostafrika zählen offenbar auch britische Läufer.

English Version of the Video

Auch Samson Talei, Arzt in einem großen Krankenhaus in Eldoret, spricht freimütig über die angebliche Dopingbehandlung einer Person aus Großbritannien:

"Was ich *** gegeben habe, war EPO. Das war ein Programm, das *** von mir bekam.*** bevorzugte es in die Vene. Weil's schneller geht. Sehr schnell."

Talei rät, um die Kontrolleure auszutricksen:

"Wenn du einen niedrigen Hämoglobin-Wert hast, nimm EPO. Falls dein Wert o.k. ist, kannst du EPO mit anderen Mitteln kombinieren. Versuche es mit Steroiden. Oder mit anderen Dopingmitteln."

Mwangi will Beteiligung vorgetäuscht haben

ARD und Sunday Times haben den Namen der britischen Person, die in Kenia gedopt worden sein soll, erfahren - bestätigt auch durch einen weiteren Zeugen - und die Information an die kenianischen Behörden weitergegeben. Alle in die Recherche eingebundenen Personen und Einrichtungen wiesen auf ARD-Anfrage ein Wissen oder eine Beteiligung an verbotenen Dopingpraktiken zurück. Der durch die geheimen Mitschnitte der Reporter belastete Mwangi erklärte außerdem, dass er seine Beteiligung an Dopingpraktiken nur vorgetäuscht habe.

Rugut: "Die Informationen sind schockierend"

Konfrontiert mit den Recherchen von ARD und Sunday Times erklärte der Vorsitzende der neu formierten Anti-Doping-Agentur von Kenia (ADAK), Japhter Rugut: "Die Informationen in diesem Video sind schockierend. Man sieht, dass wir eine Menge Probleme an der Basis haben. Und wir arbeiten bereits mit der kenianischen Polizei zusammen, um sicherzustellen, dass alle, die an diesen kriminellen Machenschaften beteiligt waren - Sportler und Mediziner - zur Rechenschaft gezogen werden."

Polizei nimmt Ärzte fest

Die kenianische Polizei hat umgehend die Ermittlungen aufgenommen. Die im ARD-Film mit versteckter Kamera aufgenommenen Ärzte sind inzwischen festgenommen worden und werden von der Polizei in Nairobi befragt. Auch die britische Anti-Doping-Agentur UKAD erklärte, die Vorwürfe gegen britische Athleten in Kenia sehr ernst zu nehmen und ebenso umgehende Untersuchungen zu den Vorwürfen einzuleiten.

Ohnehin steht Kenia, das bei der Leichtathletik-WM im vergangenen Jahr in Peking Platz eins im Medaillenspiegel einnahm, derzeit unter besonderer Beobachtung. Nur bei einem Nachweis von Dopingtests durch anerkannte und bestätigte Institutionen außerhalb des Landes dürfen kenianische Sportler in Rio an den Start gehen.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 09.07.2016, 20.15 Uhr

Stand: 09.07.16 19:30 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Polen POL 6 5 1
2. Flagge Deutschland GER 5 4 7
3. Flagge Großbritannien GBR 5 3 8
4. Flagge Türkei TUR 4 5 3
5. Flagge Niederlande NED 4 1 2
6. Flagge Spanien ESP 3 4 1
7. Flagge Portugal POR 3 1 2
Stand nach 46 von 46 Entscheidungen.